Header

 

Scampi, Garnelen, Gambas, Shrimps, Crevetten, Krabben... oft hat man das Gefühl jeder nennt sie einfach wie es ihm beliebt. So manches Mal bestelle ich eine Pizza mit Scampi und bekomme alles andere nur nicht Kaisergranaten (in Frankreich Langoustinen genannt). Scampi ist das italienische Wort (und zwar ist das schon der Plural also bitte keine ScampiS draus machen ->doppeltgemoppelt) und da wir Deutschen ja alles aus Italien lieben nennen wir die weniger exklusiven Garnelen einfach Scampi. Hört sich ja viel besser an ;) Dabei erkennt man den Unterschied sofort, denn Scampi werden eigentlich immer ganz, also mit Schale serviert und sind teurer als Garnelen.

Um die Frage was nun eigentlich was ist und ob nicht doch alles dasselbe ist abschließend zu klären, sei anzumerken, dass Garnelen am gängigsten sind. Identisch, weil einfach nur das spanische Pendant dazu, sind Gambas. Ebenso ist Shrimps einfach nur das englische Wort. Krabben sind eine Unterart und zwar die kleinste Garnelenart. Crevetten ist hierbei wiederrum das französische Gegenstück. So, jetzt muss man sich das alles nur noch ein für alle Mal merken und nicht jedes Mal im Restaurant wieder neu nachgooglen ;)

Bei mir gibt es heute Garnelen bzw. Gambas (auch wenn es eigentlich Scampi sein sollten, aber diese waren nicht erhältlich), denn es wurde gekocht für das Blog-Event Spanien kulinarisch bei kochtopf mit Nele als Gastgeberin.

  Blog-Event XCIII - Spanien kulinarisch (Einsendeschluss 15. November 2013)

Zutaten (für 3 Personen):

  • 500g Linguine
  • 12 Scampi (ersatzweise Garnelen/Gambas)
  • 3 Schalotten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 eingelegte Salzzitrone
  • 200ml Sahne
  • 20g Butter
  • 50ml Limoncello bzw. Zitronenlikör
  • Salz, Pfeffer
  • Gewürze (Chili, Kurkuma, Petersilie)

In einem großen Topf ausreichend gesalzenes Wasser für die Pasta zum Kochen bringen. In der Zwischenzeit die Schalotten fein würfeln. 10g Butter in einem Topf zerlassen und die Schalotten darin bei mittlerer Hitze 2-3 Minuten glasig dünsten. Die halbierte Salzzitrone zugeben und einkochen. Mit Salz, Pfeffer und Kurkuma würzen. Sahne unterrühren und bei milder Hitze weiter einkochen. Die Pasta ins kochende Wasser geben und al dente kochen. Währenddessen die Garnelen abspülen und abtupfen. 10g Butter in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch in feine Scheiben schneiden. Garnelen mit dem Knoblauch in der Pfanne bei nicht zu starker Hitze 2-3 Minuten braten, dabei mehrmals wenden und mit Salz und Chili würzen. Mit dem Limoncello ablöschen. Sobald die Pasta fertig ist eine Kelle Nudelwasser in die Sahnesoße geben, die Nudeln durch ein Sieb gießen, abtropfen lassen und dann mit der Soße vermengen. Auf drei Tellern anrichten und die Gambas darüber verteilen und mit etwas Petersilie bestreuen.

Linguine mit Scampi und Limoncello

Kommentare   

# Konny 2013-11-09 12:50
nun muss ich wohl auch Salzzitronen ansetzen. Mein Bäumchen trägt ja einige Früchte. Ein Rezept für Salzzitronen habe ich ja, ich wusste bis lang nur nicht wofür ich sie verwenden kann. Danke
LG Konny
Antworten
# In Rios Küche 2013-11-10 19:21
Salzzitronen selbst ansetzen geht ganz einfach :) Schön, dass ich zu einer Verwendung beitragen konnte.
Antworten
# Nele 2013-11-17 19:36
Wow, ich habe noch nie eingelegte Salzzitronen verwendet. Liest sich sehr lecker. Und Dein Kater ist entzückend. ;-)

Vielen Dank für Deinen Beitrag zu meinem kleinen Blogevent. :-)

Liebe Grüße,
Nele
Antworten
# In Rios Küche 2013-11-18 10:04
Die Salzzitronen sind echt praktisch. Sehr einfach anzulegen und man kann sie für alle möglichen Soße und Dressings verwenden :)
Antworten

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren