Header

 

Wenn selbst der Ex bemängelt, dass die selbstgemachten Fotos auf dem eigenen Blog verbesserungswürdig sind, kommt der Punkt an dem man den Entschluss fasst sich tatsächlich eine neue Kamera anzuschaffen. Bis ich mich jedoch durch alle Abkürzungen und Fachbegriffe durchgearbeitet habe, wird es noch eine Weile dauern, sodass mein Blog weiterhin erstmal mit den minderwertigen Fotos auskommen muss. Aber Weihnachten steht ja vor der Tür und da ich mich traditionell auch stets selbst beschenke, wird es diesmal eine neue Kamera sein. Während mein Freund ja lieber alles selbst kontrolliert und reguliert bevorzuge ich Programmtasten. Mein Kaffeautomat hat z.B. die Maria-Taste, bei der dann der Latte genau nach meinem Geschmack rauskommt. Auf der Mikrowelle habe ich auch noch nie selbst die Zeit oder Watt eingestellt, sondern benutze ausschließlich Menütasten. Das erwarte ich auch von meiner zukünftigen Kamera. Eine Taste für Pizza, eine für Pasta und eine Käsekuchen sind das Mindeste. Und natürlich die Rio-Taste, denn an seinen ständigen Bewegungen scheitert meine bisherige Kamera immer...

Zutaten (für zwei Personen):

  • 350g Risottoreis
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 150ml Weißwein
  • ca. 900ml Wasser
  • 100g Parmesan
  • 2 Eier
  • 2 Schalen Kresse
  • Salz, Pfeffer
  • Gewürze (Ingwer, Cumin, Petersilie)

Die Zwiebel und den Knoblauch klein schneiden und in einem mittleren Topf kurz anrösten. Mit dem Weißwein ablöschen. Dann den Reis dazu geben, verrühren und zum Kochen bringen. Salzen und pfeffern. Mit den anderen Gewürzen abschmecken. Nun nach und nach das restliche Wasser einrühren, dabei oft umrühren. Der Reis sollte immer mit Wasser bedeckt sein und leicht köcheln. Währenddessen die Eier wachsweich kochen (4min). Falls er noch nicht gar ist, einfach ein wenig Wasser nachgießen und weiter köcheln lassen. Dann vom Herd nehmen und die abgeschnitte Kresse einrühren. Zum Schluss den Parmesan unterrühren. Das Risotto auf zwei Tellern anrichten und jeweils ein Ei drauf setzen und leicht einschneiden, sodass das Eigelb herausfließt (tut es bei mir auf dem Foto leider nicht, da es einen Tick zu lang gekocht wurde).

Risotto mit Kresse und Ei

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren